- UNSERE LEISTUNGEN -

kuehldecke2alt

- Kühl- / Heizdecken -

Definition:
Kühl- und Heizdecken sind Deckensysteme mit wasserdurchströmten Rohrregistern, mit denen anhand der gewählten Wassertemperatur gekühlt oder geheizt werden kann.

Funktion:
Mittels Wasser werden die Oberflächentemperaturen der Kühldecke und die Raumtemperaturen abgesenkt. Die Raumumschließungsflächen kühlen sich durch den Strahlungsaustausch mit der Decke ab und die überschüssige Wärme der im Raum befindlichen Wärmequellen wird direkt per Strahlung und indirekt über freie Konvektion an die Umschließungsflächen des Raumes abgegeben.

Bauarten

Metalldecke:
Die Einsatzgebiete von Metalldeckensystemen sind vielfältig. Zu den Klassikern zählen z.B. Verkaufsräume, Foyers und Besprechungsräume. Es gibt verschiedene Werkstoffe, Oberflächen, Formen und Unterkonstruktionen. Diese ermöglichen dem Planer, seinen Ideen freien Lauf zu lassen. In der Architektur eröffnen Metalldecken in Kombination mit moderner Lichttechnik begeisternde Gestaltung. Die exklusiven Oberflächen sind z.B. poliert, gebürstet, verspiegelt und mit allen erdenklichen Lochbildern verfügbar.

Gipskartondecke:
Die Klimadecken aus Gipskartonplatten mit erhöhter Leitfähigkeit sind von außen nicht als solche erkennbar und stellen das optimale System zur wirtschaftlichen Klimatisierung von Räumen dar. Der Werkstoff Gips ist sehr gefragt, da aus architektonischen Gründen oft eine fugenlose Deckenoberfläche gewünscht wird. In den meisten Fällen ist eine Klimadecke aus Gipskarton vollkommen ausreichend, wenn auch etwas weniger leistungsfähig als die Metalldecke. Unterschiedliche Lochdesigns und glatte Oberflächen sind kombinierbar, was dem Architekten eine große Gestaltungsfreiheit bietet. Bewährte Vorteile von Gipsplatten sind: der Werkstoff wirkt raumklimatisierend, er ist hoch belastbar, nicht brennbar und die Montage ist zeit- und kostensparend.

trockenbau

- Akustik- und Trockenbau -

Definition und Funktion:
Eine Akustikdecke hat ein hohes Maß an Schallabsorption. Darunter versteht man die Minderung der Schallenergie in einem Raum. Durch Dämmung oder Lenkung des Schalls bei Akustikdecken wird das Wohnklima verbessert. Vor allem in Schulen, Seminar- und Konferenzräumen kommt dieses Deckensystem regelmäßig zum Einsatz, da durch erhöhte Menschenansammlung die Nachhallzeit enorm reduziert werden muss und durch besondere Sprachverständlichkeit der Lernprozess verbessert wird. Bei einer Akustikdecke wird der Schall nicht reflektiert, sondern kann ungehindert die Deckenkonstruktion durchdringen. Auf Grund der unterschiedlichen Lochung oder Schlitzung weist die Decke verschiedene Dämm- Verhalten auf. Mittels eines Werkstoffes wird der auftretende Schall hindurchgelassen und die Schallenergie wird durch entsprechende Maßnahmen in Wärmeenergie umgewandelt. Dies findet mit Hilfe einer entsprechenden Dämmauflage (z.B. Flies) statt. 

Reinraumdecken  

Definition und Funktion:
Für den speziellen Einsatz in Reinraumdecken der Pharmaindustrie wurde das Deckensystem entwickelt. Es gewinnt zunehmend an Bedeutung, da die Ansprüche an die Hygiene steigen. Durch das atemberaubende Entwicklungstempo in der Mikroelektronik ist dieses Deckensystem kaum mehr wegzudenken. Im medizinischen und pharmazeutischen Bereich werden an die Luftdichtigkeit der Reinraumdecken hohe Anforderungen gestellt. Das Reinraumdeckensystem ist weltweit patentrechtlich geschützt und durch die jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von Metalldecken ist der technische Vorsprung gesichert. Die Reinraumtechnik erfordert neben einer speziellen Raumluftführung auch eine besondere Ausführung des raumabschließenden Systems. Um Staubablagerungen und Störungen der Luftströmung zu verhindern, müssen die Begrenzungswände glatte, ebene  Flächen ohne Vor- und Rücksprünge aufweisen.


 

goethermie2

- Geothermie Anlagen -

Definition:
Nutzen der gespeicherten Energie unterhalb der festen Erdoberfläche als Wärme. Je tiefer in die Erde vorgedrungen wird, umso wärmer wird es. Die Temperatur nimmt hierbei in Europa ca. 3°C pro 100 Meter Tiefe zu.

Funktion:
Durch den Einsatz von Wärmepumpen kann die Energie aus dem Erdreich zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden. Bei Erdwärmenutzung wird dem Untergrund, im Heizfall, über einen geschlossenen Rohrkreislauf Wärme entzogen.

Somit dient die in den Rohren zirkulierende, Flüssigkeit als Wärmeträgermedium. Die zum Heizen notwendige Temperatur wird anhand der gewonnen Erdwärme über die Wärmepumpe angehoben und in den Heizkreislauf eingespeist.

Beim Kühlen wird Wärme aus dem Gebäude ans Erdreich abgeführt.

bka_neu3

- Betonkernaktivierung -

Definition:
Nutzung der gebäudeeigenen Speicherkapazität durch Pufferung von Wärme– und Kältelasten sowie Verwenden der Decken und Wände als Heiz– und Kühlflächen.

Funktion:
Durch die einbetonierten Kunststoffrohrschlangen, durch die Wasser strömt, werden die massiven Betondecken des Gebäudes durch die Wasserzirkulation temperiert, so dass die Räume von den Decken im Sommer gekühlt und im Winter beheizt werden.

Die erforderlichen Wassertemperaturen liegen zwischen 18°C im Sommer und 28°C im Winter je nach gebäudespezifischen Voraussetzungen und Jahreszeit.

Die Temperatur der thermoaktiven Geschossdecke wird umso gleichmäßiger gehalten, je besser der bauliche Wärmeschutz ist.

Es besteht die Möglichkeit, die überschüssige Wärme in der Übergangszeit von der sonnigen Südseite zur kühleren Nordseite zu transferieren.


 

thermo

- Thermografische Auswertungen -

Durch die Infrarot-Technik der Thermografie-Kamera wird dabei die Oberflächentemperatur Ihres Gebäudes sichtbar gemacht.
Anschließend erhalten Sie einen Ergebnisbericht inklusive Fotoaufnahmen Ihres Objektes, der deutlich macht, wo wertvolle Energie verloren geht und an welchen Stellen Sie viel sparen können.

Mit unserer hochauflösenden Kamera (72.000 Messpunkte pro Bild) bieten wir Thermografie-Dienstleitungen in folgenden Bereichen an:

- Funktionsnachweise für Flächenheiz- und Flächenkühlsysteme

- Thermografie in und an Gebäuden zur Feststellung von Wärme- bzw. Kältebrücken, fehlerhafter, fehlender oder falscher Dämmung etc.

- Thermografische Leckageortung z.B. bei Wand- und Fußbodenheizung, Warm- und Kaltwasserleitungen etc.

- Industriethermografie bei der Inspektion und Überwachung von Maschinen und Industrieanlagen

gs_alu

- Unsere Eigenentwicklung -

Erleben Sie die neue Dimension unserer Heiz- und Kühldecken.

GS-ALU.P-Polar

Aluminium Profildecke mit integrierter Heiz-, Kühltechnik.

Leistungsdaten für Alupaneele mit 230 mm Breite:

Heizfall bei ∆ T = 15 K von 97,5 - 100,8 W/m²

Kühlfall bei ∆ T = 10 K von 113,5 - 125,7 W/m²               

Qualität aus Leidenschaft

Gebäudetechnik Schindler Know How, in Verbindung mit der langjährigen Erfahrung unserer marktführenden Partner, spiegelt sich in der Qualität und der Leistungsfähigkeit unseres Systems wider!